Der optimale Umgang mit digitalen Film- und Kameradaten

20.07.2015: Ultrahohe Auflösung, gigantische Datenmengen, verschiedene Codecs – die Aufzeichnung, Bearbeitung und Lagerung von Filmmaterial/ digitalen Kameradaten stellt enorme Anforderungen an Film- und Postproduktionen. Die Produzentenallianz Sektion Werbung hat in Abstimmung mit dem Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) ein Whitepaper erstellt, das konkrete Handlungsempfehlungen gibt, wie die generelle Projektpipeline und so auch die Sicherung digitaler Daten verbessert sowie der damit verbundene Bearbeitungsaufwand effektiver gestaltet werden können.

Das Dokument beantwortet Fragen zur sachgemäßen Kennzeichnung und Speicherung von Daten sowie zur optimalen Archivierung und garantiert so einen reibungslosen Workflow. Mit der Etablierung der Standards erhalten auch Kunden und Agenturen eine größere Sicherheit, einwandfreies Datenmaterial zu erhalten, sowie eine gesteigerte Transparenz in Hinblick auf Archivierungsqualität, -zeiträume und -kosten.

Andreas Lampe, Vorstand der Produzentenallianz-Sektion Werbung/Digitaler Bereich: „Beim Umgang mit digitalen Daten gab es in der deutschen Produktionsbranche bislang keinen einheitlichen Standard. Wir geben Werbefilm- und Postproduktionen ein wirksames Tool an die Hand, um ihre Prozesse - vom Dreh bis hin zur Archivierung - noch effizienter und sicherer zu gestalten.“

Whitepaper herunterladen: http://bit.ly/whitepaper_Datenworkflow