CSR-Preis-Finalisten 2014 stehen fest

03.06.2014: Die Finalisten für den CSR-Preis der Bundesregierung 2014 stehen fest. In vier
Größenkategorien hat die Experten-Jury 21 Unternehmen nominiert, die ihre
langfristigen Strategien und konkrete Aktivitäten in den Bereichen
Unternehmensführung, Produkte und Lieferkette sowie Arbeitsplatz, Umwelt und
Gemeinwesen in einer Managementbefragung präsentiert haben.
„Die Auswahl der Finalisten zeigt, dass Verantwortung über alle Branchen hinweg
eine wichtige Rolle spielt“, bewertet Thorben Albrecht, Staatssekretär im
Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Vorsitzender der Jury, den zweiten
Wettbewerbsdurchlauf. „Besonders gefreut hat uns die große Zahl der Erstbewerber
sowie die hohe Qualität der Einreichungen“, so Albrecht weiter.
Für den CSR-Preis der Bundesregierung 2014 nominiert sind:

In der Kategorie 1 – 49 Mitarbeiter/innen (in alphabetischer Reihenfolge):
• 360report GmbH
• Das Caféhaus LANGES e.K.
• MICAS AG
• Orthopädie-Schuhtechnik Schwarzenberg GmbH
• Papaya Tours GmbH
• SPEICK Naturkosmetik, WALTER RAU GmbH

In der Kategorie 50 – 499 Mitarbeiter/innen (in alphabetischer Reihenfolge):
• Lebensbaum / Ulrich Walter GmbH
• Mattes & Ammann GmbH & Co. KG
• Neumarkter Lammsbräu Gbr. Ehrnsperger KG
• Tries GmbH & Co. KG
• VILSA - BRUNNEN Otto Rodekohr GmbH & Co. KG

In der Kategorie 500 – 4.999 Mitarbeiter/innen (in alphabetischer Reihenfolge):
• Alnatura Produktions- und Handels GmbH
• Bischof + Klein GmbH & Co. KG
• FRoSTA AG
• Johnson Controls Power Solutions EMEA
• Sto SE & Co. KGaA

In der Kategorie ab 5.000 Mitarbeiter/innen (in alphabetischer Reihenfolge):
• BASF SE
• Bombardier Transportation GmbH
• Ford-Werke GmbH
• Otto Group GmbH & Co. KG
• REWE Group

Für diese Unternehmen schließt sich nun die Stakeholder-Befragung an, bei der unterschiedliche Akteure die Aussagen der Unternehmen kritisch spiegeln. Auf Grundlage der Ergebnisse aus Management- und Stakeholder-Befragung bestimmt die Jury je einen Preisträger pro Kategorie.