United-Visions-Film gewinnt Deutschen CSR-Preis

10.04.2013: Ein für die Volkswagen Aktiengesellschaft produzierter Film der Kreativagentur United Visions hat den Deutschen CSR-Preis in der Kategorie „Bestes Video“ gewonnen. Bei der Preisverleihung anlässlich des Deutschen CSR-Forums in Ludwigsburg würdigte die Laudatorin und Sprecherin der Jury, die Berliner Filmproduzentin und -regisseurin Lilly Engel, die visuelle Qualität des Films und die vielfältigen internationalen Nachhaltigkeitsaktivitäten des Konzerns. Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, betonte in seiner Rede zum Festakt, dass die Berücksichtigung gesellschaftlicher Ansprüche die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen stärke.

Der vierminütige Film wurde unter anderem an Volkswagen-Standorten in Europa, den USA, China sowie Mittel- und Südamerika gedreht und stellt zahlreiche Initiativen des Konzerns zum Schutz der Umwelt und des Klimas vor. Im Mittelpunkt steht das Engagement des Volkswagen Konzerns, seine Automobil-Fertigung noch ökologisch nachhaltiger zu gestalten, beispielsweise durch Programme wie „Think Blue. Factory.“ bei der Marke Volkswagen Pkw oder „Green Future“ bei ŠKODA.

Auch der Ausbau der Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen – zum Beispiel durch Wasserkraftwerke in Brasilien, den größten Dach-Solarzellenpark der europäischen Autoindustrie bei SEAT in Spanien oder den ausschließlichen Einsatz von regenerativer Energie bei AUDI in Ingolstadt – wird thematisiert. Der Film stellt außerdem ein großflächiges Wiederaufforstungsprojekt zur Erhöhung des Grundwasserspiegels nahe des mexikanischen Volkswagen Standorts Puebla vor.

Mit der Verleihung des CSR-Preises würdigen Veranstalter, Mitveranstalter und Beirat des Deutschen CSR-Forums einmal jährlich herausragende Leistungen auf verschiedenen Feldern der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Die Auszeichnung soll weitere Firmen und Menschen in verantwortlichen Positionen ermutigen, dem guten Beispiel zu folgen und sich ebenfalls für nachhaltiges Wirtschaften einzusetzen.